Der Rich Text Editor

Der Rich Text Editor (RTE) stellt dem Nutzer Funktionen zur Texteingabe bereit, die man bereits von kommerziellen Text-Editoren kennt. Durch den Einsatz von Icons zur Formatierung ist der RTE intuitiv bedienbar.

Ein großer Vorteil des Rich Text Editors (fortan RTE) ist es, dass auch Nutzer ohne HTML-Kenntnisse Textauszeichnungen und Formatierungen vornehmen können.

Ein typischer RTE könnte folgendermaßen aussehen (siehe Abbildung):

Text-Formatierung

1

Im RTE kann der Nutzer den Text auf verschiedene Arten formatieren. Die gewünschten Passagen müssen dazu mit der Maus markiert werden, bevor man auf einen der folgenden Buttons (siehe Abbildung) klickt.

1 Auszeichnung des Textes

  • Fetter Text
  • Kursiver Text
  • Hochgestellter Text
  • Unterstrichener Text

2 Ausrichtung des Textes

  • Linksbündig
  • Zentriert
  • Rechtsbündig

3 und 4 Einrückung des Textes

  • Einzug des Textes verkleinern (weiter nach links rücken)
  • Einzug des Textes vergrößern (weiter nach rechts rücken)

Verlinkungen

2

Oftmals ist gewünscht, dass Wörter oder Textpassagen innerhalb des Textes auf andere Inhalte verlinken. Solche Inhalte könnten z.B. sein: 

  • Seiten innerhalb der eigenen Website
  • Links zu Dateien
  • Verlinkungen von E-Mail-Adressen
  • Links zu externen Websites

Im RTE muss dazu einfach der zu verlinkende Text mit der Maus markiert werden und anschließend auf das Icon für die Linkerstellung (siehe Abbildung, rote Umrandung) geklickt werden. Daraufhin öffnet sich ein neues Dialogfenster, in dem weitere Parameter der Verlinkung festgelegt werden können.

Verlinkungen rückgängig machen bzw. löschen

Es kann vorkommen, dass ein ehemals verlinkter Text nicht mehr als Link dienen soll. Ist dies der Fall, markieren Sie einfach den Link mit der Maus und klicken Sie auf das Icon Link entfernen (siehe Abbildung, rote Umrandung).

Anker

3

Anker sind eine Spezialform von Verlinkungen. Nur werden bei Anker-Links keine ganzen Seiten verlinkt, sondern lediglich einzelne Elemente einer Seite. 

Damit ist es beispielsweise möglich innerhalb einer Seite von den Kopf- in den Fußbereich zu springen und umgekehrt. 

Um einen Anker-Link zu setzen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Markieren Sie innerhalb des RTE den zu verlinkenden Text
  2. Klicken Sie auf das Icon Link einfügen
  3. Navigieren Sie im sich öffnenden Popup-Fenster zu der gewünschten Zielseite, auf der sich das Linkziel befindet 1
  4. Klicken Sie rechts neben der Seite auf den kleinen Pfeil 2
  5. Wählen Sie per Klick das Ziel-Element, zu dem gesprungen werden soll, aus 3

Blockformate

4

Neben den grundlegenden Möglichkeiten der Text-Formatierung (z.B. fett, kursiv, unterstrichen, etc.) bietet der RTE dem Nutzer noch weitere Optionen der Formatierung an - die so genannten Blockformate.

Über das Dropdown-Feld (siehe Abbildung, rote Umrandung) lassen sich je nach vorgenommener Einstellung durch den Administrator verschiedene Blockformate auf die markierten Wörter bzw. Textabschnitte anwenden.

Im nachfolgenden Beispiel (siehe Abbildung unten) wurden folgende Block-Formatierungen angewendet:

  • Die erste Zeile wurde mit der Maus markiert und anschließend mit dem Blockformat "Seitenüberschrift" ausgezeichnet.
  • Die zweite Zeile wurde mit der Maus markiert und anschließend mit dem Blockformat "Überschrift" ausgezeichnet.
  • Der Textabsatz ist bereits automatisch mit dem Blockformat "Textabsatz" ausgezeichnet worden. Das passiert im RTE automatisch, sobald man einen harten Zeilenumbruch (Enter) vornimmt.

Weicher und harter Zeilenumbruch

5

Innerhalb des RTE kann der Nutzer zwei Arten von Zeilenumbrüchen auslösen. 

  1. Den weichen Zeilenumbruch
  2. Den harten Zeilenumbruch

Die Unterschiede zwischen diesen beiden Arten werden nachfolgend erläutert.

Weicher Zeilenumbruch
Möchte der Nutzer innerhalb eines Absatzes einen Zeilenumbruch einfügen, ohne dass dabei ein neuer Absatz entsteht, sollte er das am Ende der gewünschten Zeile 1 mit einem weichen Zeilenumbruch lösen. Dazu muss er die Tasten Shift + Enter drücken. Im RTE selber ist der weiche Zeilenumbruch dadurch erkennbar, dass in der nächsten Zeile kein sichtbarer Abstand zur Zeile davor sichtbar ist 2.

Harter Zeilenumbruch
Möchte der Nutzer den aktuellen Absatz verlassen und seine weiteren Zeilen in einem neuen Absatz fortführen, muss er das am Ende seiner Zeile 1 mit einem harten Zeilenumbruch tun. Dazu muss er die Taste Enter drücken. Im RTE selber entsteht dabei ein sichtbarer Abstand zwischen den beiden Absätzen 2.

Hinweis:
Im Quelltext der Seite wird ein weicher Zeilenumbruch in ein <br> umgewandelt. Ein harter Zeilenumbruch schließt den aktuellen Absatz <p>Ihr alter Absatz</p>, öffnet einen neuen Absatz und führt dort den Text weiter <p>Neuer Absatz...</p>.

Listen

6

Der RTE bietet von Haus aus die Möglichkeit nummerierte und nicht-nummerierte Listen umzusetzen.

Um eine dieser Listen zu erstellen, müssen die späteren Listenpunkte erst einmal textuell eingegeben werden. Jeder einzelne Listenpunkt ist dabei durch einen harten Zeilenumbruch (Enter-Taste) voneinander abzugrenzen (siehe Abbildung).

Anschließend markiert man alle Listenpunkte und klickt entweder auf das Icon für eine nummerierte Liste 1 oder auf das Icon einer nicht-nummerierten Liste 2.

Fragen oder Anmerkungen?